Gesundheitspulver für Hundefutter und Katzenfutter

Nahrungsergänzungsmittel sind in aller Munde und werden mittlerweile schon fast wie Medizin gehandelt.

Fakt ist, dass eine vollwertige Versorgung mit allen essentiellen Nährstoffen zu einer gesunden Entwicklung beiträgt und den Körper somit vor mangelbedingten Krankheiten schützen kann. Zu den lebenswichrtigen Nährstoffen gehören Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren und essentielle Fettsäuren.

Ergänzungsfuttermittel mit wichtigen Nährstoffen

Um Ihrem Vierbeiner ein möglichst gesundes Leben ermöglichen zu können, sollten Sie darauf achten, ihn mit allen essentiellen Nährstoffen zu versorgen.

Dies kann einerseits über hochwertiges Hundefutter und Katzenfutter erfolgen.

Andererseits gibts es die Möglichkeit, Ihrem Tier zusätzliche Nahrungsergänzungsmittel oder Ergänzungsfuttermittel zu verabreichen.

Dies kann dann sinnvoll sein, wenn über die normale Ernährung nicht alle Vitamine, Mineralstoffe, Spurenlemente, Aminosäuren und Fettsäuren ausreichend abdeckt werden.

Nahrungsergänzungsmittel: Vitamine

Vitamine spielen in der Nahrungsergänzung eine ganz besondere Rolle. Da Hundefutter und Katzenfutter in der Regel erhitzt und konserviert sind, geht durch die hohe Temperatur, die zugesetzten Stoffen sowie die lange Lagerung ein Großteil dieser Vitamine verloren. Dazu gehören die Vitamine A, C, E und K sowie alle acht Vitamine der B-Gruppe, darunter auch das wichtige B12 sowie Biotin und Niacin.

Vitamin D kommt nur in sehr geringen Mengen in der Nahrung vor und wird zu fast 100 Prozent durch die Sonneneinstrahlung auf der Haut generiert. Versuchen Sie sicherzustellen, dass Ihr Hundefutter und Katzenfutter den Vitaminhaushalt abdeckt. Füttern Sie gegebenenfalls mit einem Nahrungsergänzungsmittel oder einem Ergänzungsfuttermittel zu.

Nahrungsergänzungsmittel: Mineralstoffe und Spurenelemente

Zu den lebenswichtige Mineralstoffen als Mengenelemente gehören Natrium, Kalium, Magnesium, Kalzium, Chlodrid, Schwefel und Phosphat. Vor allem Magnesium und Kalzium dürften Ihnen geläufig sein, diese beiden Mineralien sind wichtige Bausteine für den Aufbau und den Erhalt von Muskeln und Knochen. Mengenelemente bedeutet, dass der Körper eine Konzentration von mehr als 50 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht davon benötigt. Dies erklärt auch die Einteilung in die Spurenelemente. Hierbei handelt es sich um Mineralstoffe, die in einer Konzentration von weniger als 50 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht benötigt werden.

Die einzige Ausnahme davon stellt Eisen mit 60 Milligramm dar. Die restlichen Spurenelemente sind Kupfer, Jod, Chrom, Mangan, Fluor, Zink, Selen und Molybdän.

Während die Vitamine den Körper, im übertragenden Sinne, mit Energie versorgen, sind Mineralstoffe dazu da, die Gewebespannung zu erhalten, die Reizübertragung zu ermöglichen, den Aufbau der Zähne, Knochen, Blutzellen und Hormone zu regulieren und die Enzyme zu aktivieren.

Bei Hundefutter und Katzenfutter ist es wichtig, darauf zu achten, dass alle wichtigen Mineralstoffe enthalten sind. Alternativ können Sie Nahrungsergänzungsmittel oder Ergänzungsfuttermittel nutzen.

Aminosäuren und Fettsäuren

Auch Aminosäuren und Fettsäuren spielen eine elementare Rolle im Stoffwechsel des Körpers. Aminosäuren sind vor allem verantwortlich für die Produktion von Eiweißen, auch Proteine genannt. Eiweiße sind vor allem für den Wachstum und den Aufbau und Erhalt der Muskeln wichtig. Daher sollten gerade Welpen und junge Kätzchen vor allem Hundefutter und Katzenfutter erhalten, das viele Proteine enthält. Eine gute Versorgung mit Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren soll zu einer Reduktion des Risikos für Diabetes und Herzerkrankungen führen. Daher macht es Sinn, zum Beispiel Leinöl als Ergänzungsfuttermittel zu nutzen.