Hunde brauchen neben Pflege, Bewegung und Zuwendung vor allem ausgewogenes, artgerechtes Futter für ihr Wohlergehen. Auch wenn sie richtig ernährt werden, können unterschiedlichste Lebensmittel als Nahrungsergänzung zusätzlich zur Basiskost von Nutzen sein.

Dabei bieten sich auch Kräuter an, die in vielfältiger Verabreichungsform gegeben werden können. Normalerweise nehmen Hunde diese natürliche Nahrungsergänzung auch gerne an.

Kräuter als Zusatz zum Futter

Im Gegensatz zu Katzen fressen Hunde neben Obst und Gemüse erfahrungsgemäß auch Kräuter meist völlig problemlos. Dies können Sie sich zunutze machen, weil diese ballaststoffreiche Grünkost eine ideale Nahrungsergänzung zum Basisfutter Ihres Hundes darstellt.

Sie können jede Mahlzeit durch die Zugabe von Kräutern aufwerten, egal, ob Sie Ihrem Hund Trockenfutter, Nassfutter oder BARF-Futter verabreichen.

Einerseits lieben viele Hunde den frischen Kräuter-Geschmack, andererseits ist die Aufnahme von Kräutern mit einer Reihe positiver Effekte auf Gesundheit und Wohlbefinden verbunden.

Kräuter unterstützen Stoffwechsel, Verdauung und Darmflora, sie sorgen für gepflegtes Fell und gesunde Haut und stärken den Bewegungsapparat, also Muskeln, Sehnen, Bänder, Gelenke und Knochen.

Weiters kann die Beigabe von Kräutern zum Futter die Abwehrkräfte ihres Hundes unterstützen. In vielen Fällen führt die Kräuter-Zugabe auch dazu, dass unangenehmer Mundgeruch und Ausdünstungen verschwinden oder sich zumindest deutlich abschwächen. Insgesamt kann man oft erhöhte Vitalität und Lebensfreude bei Hunden beobachten, die diese Art von Nahrungsergänzung erhalten.

Für viele Zwecke geeignet

Sie können bereits das Futter Ihres Welpen mit Kräutern anreichern und dadurch seine Entwicklung und sein allgemeines Wohlbefinden unterstützen.

Hunde, die an Mangelerscheinungen, Unverträglichkeiten, Entzündungen und sonstigen Beschwerden wie Organschwächen leiden, bekommen häufig zur Unterstützung des Heilungsprozesses Kräuterkuren als Nahrungsergänzung verschrieben.

In vielen Fällen kommt es dabei bereits nach kurzer Zeit zu deutlichen Verbesserungen ihres Zustands.

Bei Hunden, die körperlich sehr gefordert sind, wie zum Beispiel Arbeitshunden, kann der Einsatz von Kräutern die allgemeine Leistungsfähigkeit erhalten bzw. erhöhen.

Art und Intensität der Verabreichung

Hunde, die Kräuter erhalten, sollte man langsam an diese Nahrungsergänzung gewöhnen und die Dosis jeweils vorsichtig erhöhen, damit sich der Körper gut darauf einstellen kann.

Bevor Sie dem Futter Kräuter beigeben, empfiehlt es sich, diese zu verkleinern, zum Beispiel durch Hacken oder Mörsern. Verwenden Sie dabei möglichst frische Kräuter – diese sind noch voller ätherischer Öle! Wenn Sie ihrem Hund Trockenfutter als Basisnahrung geben, können Sie zusätzlich zu den Kräutern noch hochwertiges Öl wie zum Beispiel Olivenöl, Hanföl oder Leinöl beimischen.

Welche Kräuter welche Hunde gut vertragen, kann durchaus unterschiedlich sein. Im Zweifelsfall konsultieren Sie Ihren Tierarzt und probieren es dann ganz einfach aus!