Ein gesunder, aktiver und glücklicher Hund: Das ist es, was sich alle Besitzer wünschen. Um diesen Punkt zu erreichen, ist es wichtig, dass Ihr Hund mit allen lebenswichtigen Nährstoffen versorgt wird. Denn nicht nur wir Menschen müssen auf unsere Ernährung achten, sondern auch die Haustiere. Wir zeigen, wie Sie Ihrem Hund dabei helfen und seine Gesundheit unterstützen können.

Welche Nährstoffe braucht mein Hund?

Genau wie Sie selbst braucht auch Ihr Hund verschiedene Nährstoffe für ein gesundes Leben. Neben dem lebenswichtigen Wasser handelt es sich hier vor allem um Proteine, Kohlenhydrate, Fette, Vitamine und Mineralstoffe. Zum Glück finden sich die meisten Nährstoffe im Hundefutter. Sie müssen deshalb nur in den seltensten Fällen zu Ergänzungsmitteln greifen.

Viele Ernährungstabellen im Internet geben Ihnen ein Beispiel davon, wie der Nährstoff- und Energiebedarf bei Hunden aussieht. Doch sie bieten nur eine grobe Orientierung: Die genaue Dosierung hängt nicht nur vom Gewicht Ihres Hundes ab, sondern auch von vielen anderen Faktoren. So spielen auch Alter und Größe eine Rolle, aber auch der Gesundheitszustand und wie aktiv Ihr Hund in seinem Alltag ist.

Die Energiequellen: Proteine und Kohlenhydrate

Proteine

Die Grundbausteine für ein gesundes Leben sind Proteine. Sie sorgen für den Aufbau der Körpersubstanz, dazu zählen neben Muskeln und Haut auch die Haare und die Organe. Außerdem spielen Proteine eine wichtige Rolle für das Immunsystem und somit für die Abwehr von Krankheiten. Hunde nehmen Proteine größtenteils über Fleisch auf. Als besonders ergiebig gelten hierbei Muskelfleisch, Herz und Fisch.

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate gelten als wichtiger Energielieferant und fördern die Aktivität und Leistung Ihres Hundes. Viele Menschen glauben irrtümlich, dass Kohlenhydrate schlecht sind – das liegt daran, dass es auch “schlechte Kohlenhydrate” gibt. Die gute Gruppe wird jedoch in ihrer Aufgabe als Energiequelle stark unterschätzt. Zu solchen positiven Kohlenhydraten zählen zum Beispiel Getreide, Kartoffeln und verschiedene Gemüsesorten.

Fette und Ballaststoffe für die wichtigsten Körperfunktionen

Fett

Fette fördern den Stoffwechsel des Hundes und wirken als Träger der Vitamine A, D und E. Diese Vitamine sind fettlöslich und können nur dank des Fettes richtig verwertet werden. Die wichtigen ungesättigten Fettsäuren können dem Hund vor allem durch hochwertige Öle wie Fischöl, Sonnenblumenöl oder Rapsöl zugeführt werden. Anders als wir Menschen können Hunde ohne Probleme größere Mengen an Fett vertragen.

Ballaststoffe

sind Faserstoffe aus pflanzlichen Lebensmitteln. Sie wirken wasserbindend und darmregulierend. Dadurch sind sie unerlässlich für die Verdauung Ihres Hundes. Besonders gut eignen sich hier Reis- oder Dinkelkleie. Diese Produkte versorgen den Körper gleichzeitig mit bedeutsamen Spurenelementen, Mineralstoffen und Vitaminen.

Vitamine, Mineralien und Wasser: Die perfekte Ergänzung

Vitamine

Es braucht nur geringe Mengen an den jeweiligen Vitaminen, um einen Hundekörper zufriedenzustellen. Dennoch sind sie alle lebenswichtig, denn schon eine Unterversorgung mit einem einzelnen Vitamin kann zu Mangelerscheinungen führen. Vor allem die Vitamine B und C müssen täglich neu zugeführt werden, denn sie werden schnell wieder ausgeschieden. Vitamine sind in fast allen Futtermitteln enthalten.

Mineralstoffe

Eisen, Jod, Kalium, Calcium und viele weitere Elemente sind als Mineralstoffe bekannt. Sie übernehmen im Körper wichtige Funktionen. So sind sie beispielsweise für den Knochenaufbau, die Blutgerinnung, die Zellatmung und die Herzfunktionen zuständig. Kurzum: Ohne Mineralien kann Ihr Hund nicht leben. Wie auch Vitamine finden sich Mineralstoffe im Großteil der Nahrungsmittel, sodass eine ausgewogene Ernährung nicht schwer ist.

Wasser

Das Wichtigste ist am Ende des Tages immer Wasser. Ohne dieses Lebenselixier können auch die restlichen Nährstoffe nicht wirken. Wasser löst die einzelnen Futterbestandteile im Verdauungskanal auf und transportiert sie zu den Geweben. Außerdem hilft es dabei, Giftstoffe auszuscheiden. Stellen Sie Ihrem Hund daher immer genug Trinkwasser zur Verfügung: Er wird es Ihnen danken.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Klicken Sie auf den folgenden Link, um mehr Informationen zu erhalten: Datenschutzerklärung

Widerspruch gegen die Datenerfassung durch Google Analytics
Die von dem Browser des Nutzers übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Die Nutzer können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung ihrer Browser-Software verhindern; die Nutzer können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf ihre Nutzung des Onlineangebotes bezogenen Daten an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter folgendem Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.

Schließen