Die klare Antwort auf diese Frage kann nur “nein” lauten.

Denn die Kunst, Ihren Hund gesund zu halten und den Fettansatz zu verhindern, braucht weitaus mehr als ein Futter mit weniger Kalorien.

Die Bezeichnung Diätfutter ist irreführend wenn Sie davon ausgehen, dass Ihr Hund vom kalorienreduzierten Futter mehr bekommen kann.

Übergewichtige Hunde – Bewegung und weniger Ergänzungsfutter helfen

Welche Gemeinsamkeit verbindet übergewichtige Hunde, sofern das Übergewicht nicht einer Erkrankung geschuldet, oder durch die Behandlung mit beispielsweise Kortison begünstigt wurde?

Hunde mit zu viel Speck auf den Rippen bewegen sich nicht ausreichend.

Wenn Sie es dann noch gut meinen, Ihren Vierbeiner mit Leckerlies und Ergänzungsfutter verwöhnen, ist der Weg in die Übergewichtigkeit vorprogrammiert.

Nun erscheint die Ernährungsumstellung auf ein Diätfutter sinnvoll.

Sie könnten die gewohnte Menge füttern und darauf hoffen, dass der Hund an Gewicht verliert und bald wieder das drahtige Kerlchen ist, das er einst war.

Doch weit gefehlt. Ohne ein ausgewogenes Bewegungs- und Ernährungskonzept wird Ihr Wunsch nicht in Erfüllung gehen.

Wenn der Hund eher einem Fass ähnelt …

Hand aufs Herz. Wie oft und wie lange gehen Sie mit Ihrem Hund am Tag spazieren? Gehen Sie “nur” spazieren oder machen Sie mit Ihrem Hund Sport, hat er freien Auslauf?

Fakt ist, dass übergewichtige Hunde größtenteils in Stadtwohnungen leben und nur für die Notdurft ins Freie kommen.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch ein drahtiger Dobermann zu einem Fass auf vier Beinen wird und an Lebensqualität verliert.

Wird der fehlende Auslauf dann noch durch Leckerlies als Ergänzungsfutter, oder durch kleine Häppchen vom Tisch kompensiert und praktisch “entschuldigt”, ist der Weg in die Fettleibigkeit mit allen gesundheitlichen Gefahren nur eine Frage der Zeit.

Zu gut gemeinte Tierliebe macht krank

Mit einem Augenzwinkern lässt sich mit Fug und Recht behaupten, dass sich Hunde und ihre Herrchen / Frauchen ähneln. 

Übergewichtige Hunde leben oftmals in Familien, in denen gerne gegessen und Genuss groß geschrieben wird.

In der Praxis zeigt sich auch, dass die Fellnasen umso dicker werden, je mehr Menschen im Haushalt wohnen.

Wenn es jeder sehr gut meint und den Hund belohnt, übersteigt die tägliche Menge an Ergänzungsfutter nicht selten die Hauptration im Napf.

In diesem Fall hilft auch kein Diätfutter, sondern nur eine strikte Reduzierung der Leckerlies UND die Bezwingung des eigenen Schweinehundes, wenn es um lange Spaziergänge und um wirkliche Energieverbrennung durch Auslauf geht.

Wenn der Tierarzt ein Diätfutter verordnet

Ehe Sie sich näher mit einem Diätfutter beschäftigen, sollten Sie unbedingt mit dem Tierarzt sprechen.

Lassen Sie sich keinesfalls überteuerte Diätfutter und Diätpillen verkaufen, sondern überlegen vorab, ob Sie nicht selbst durch den Verzicht auf Ergänzungsfutter und mehr Aktivität mit Ihrem Hund Abhilfe schaffen können.

Bei PetShop24 finden Sie hochwertige energiereduzierte Futter, die für übergewichtige Hunde geeignet sind.

Mit mageren Fleischsorten und der Verringerung der Futterration erzielen Sie beste Erfolge.

Fakt ist auch, dass die meisten Diätfutter einen schier unstillbaren Appetit begünstigen – und dass Ihr Hund dadurch weitaus mehr als wirklich weniger frisst.