Hygiene bei Hunden und Katzen - Petshop24

Hygiene bei Hunden und Katzen

Egal, ob man Hunde und Katzen in einer Wohnung hält oder diese sich überwiegend im Freien aufhalten – die Hygiene ist bei beiden Haustierarten ein wichtiges Thema. Vor allem dann, wenn sich Hunde oder Katzen regelmäßig auch im Innenbereich aufhalten, ist es wichtig, auf Sauberkeit und Hygiene zu achten – das verhindert nicht nur unangenehme Gerüche und dergleichen, sondern hilft auch, Krankheiten zu verhindern.

Hygiene bei Hunden und Katzen – darum ist sie wichtig

Die Hygiene von Haustieren ist vor allem ein Erziehungsproblem und beginnt damit, dass bereits die Jungtiere stubenrein werden. So verursachen Hunde und Katzen, die nicht stubenrein sind, auf Dauer nicht nur Stress und Unreinheiten in der Wohnung, sondern können über ihre Ausscheidungen auch Krankheiten, die für den Menschen gefährlich werden können, übertragen. Dazu zählen vor allem Spul,- Band- und Hakenwürmer, die ernste gesundheitliche Probleme auslösen können, sowie Tollwut und Toxoplasmose, welche vor allem für das Ungeborene bei Schwangeren lebensgefährlich werden kann.

Zudem können Hunde und Katzen auch Parasiten wie Flöhe und Zecken übertragen, weshalb Tierbesitzer ihre Hunde und Katzen stets aufmerksam auf Parasiten sowie etwaige Krankheitserscheinungen untersuchen sollten. Gleichzeitig erspart auch der regelmäßige Gang zum Tierarzt mögliche Komplikationen in Sachen Tier-Hygiene – Vorsicht ist hier besser als Nachsicht.

Stubenreinheit bei Katzen

Der wichtigste Punkt bezüglich der Hygiene von Hunden und Katzen ist die Stubenreinheit. Dabei ist es zunächst einfacher, Katzen den Gang aufs Katzenklo beizubringen. So haben diese ein starkes, natürliches Sauberkeitsempfinden, was sich in der Natur darin zeigt, dass Katzen ihren Kot stets in Erde, Sand oder dergleichen verscharren.

Zusätzlich ist Katzenstreu für das Katzenklo regelmäßig mit bestimmten Duftstoffen versetzt, dass die Katzen anlockt. Wer seine Katze jedoch nur gelegentlich im Innenbereich hält und hier kein separates Klo positioniert, sollte die Katze im Jungenalter stets im Blick haben und versuchen, ihre Gewohnheiten zu verstehen.

So machen sich Katzen durch Kratzen an der Tür oder Miauen normalerweise bemerkbar, wenn sie sich erleichtern müssen – gute Beobachter können hier schnell erkennen, wann es Zeit ist, die Katze raus zu lassen, da diese ihr Geschäft nur im Notfall auf Fliesen- oder Teppichboden verrichten.

Hygiene beim Hund durch Erfolgsprogrammierung

Beim Hund ist es jedoch etwas komplizierter, Stubenreinheit herzustellen. Hier sollte man versuchen, den Welpen auf Erfolg zu programmieren. Dies gelingt durch ausdrückliches Loben, sobald der Hund seine Notdurft im Freien verrichtet hat.

Zuvor sollte man auf regelmäßige Mahlzeiten achten und mit dem Hund in eben solcher Regelmäßigkeit nach dem Fressen nach draußen gehen. Auch, wenn es zu Beginn etwas Geduld erfordert, sollte man warten, bis sich der Hund erleichtert hat und ihn dann, gegebenenfalls auch mit einem Leckerli, loben.

Der Hund bekommt dadurch ein Erfolgserlebnis und wird sich folglich schnell an das Geschäft im Freien gewöhnen. Die Erziehung zur Stubenreinheit kann beim Hund jedoch auch einige Tage oder Wochen dauern.

Hier ist daher Konsequenz und Geduld gefordert. Zudem sollten Berufstätige sich besondere Strategien für die Zeit der Abwesenheit – wie beispielsweise die Hilfe von Dritten oder das Trainieren, auf Zeitung zu urinieren oder koten – überlegen.