Hund und Katze auswählen: Welches Tier passt zu mir?

Einen Hund oder eine Katze passend als Haustier auszuwählen geht mit zahlreichen Fragen einher.

Von der Rasse über den Charakter bis hin zur Gesundheit sollten Sie vor der Anschaffung viele entscheidende Punkte klären. Worum es sich dabei handelt, erfahren Sie hier.

Die erste und wichtigste Frage bei der Entscheidung für ein Haustier ist, ob es ein Hund oder eine Katze sein soll.


Hunde bedeuten für viele mehr Verantwortung. Denn bereits das tägliche Spazierengehen ist bei jedem Wetter verpflichtend.

Hinzu kommt, dass sie nicht an jedem Urlaubsort gerne gesehen sind und aufgrund des Lösens im Außenbereich eine deutlich umfassendere und aufwendigere Betreuung benötigen als Katzen.

Dafür sind Katzen oftmals nur schlecht oder mit sehr viel Zeit, Erfahrung und Aufwand zu erziehen.

Zudem kann es auftreten, dass sie die direkte Nähe des Menschen eher meiden oder sehr eigenständig sind. Dafür sind sie meist jedoch pflegeleichter in der Haltung.

Die Rassewahl

Ob Hund oder Katze: Verschiedene Rassen und die Mixe daraus bringen auch unterschiedliche Neigungen zu Krankheiten oder genetischen Defekten mit sich.

Dazu gehören alle Rassen mit extrem ausgeprägten Merkmalen, wie sehr kurzen Nasen und sehr großen Augen, winzige und riesige Rassen, stark herabhängende Augenlider oder fehlenden beziehungsweise zurückgebildeten Körperteilen.

Katzen ohne Schwanz oder Fell sind beispielsweise ebenso wie der Chinese Crested und andere haarlose Hunde sehr viel anfälliger für Hautkrebs.

Sie benötigen daher einen umfassenderen Schutz gegen UV-Strahlung und Kälte.

Auch bei stark ausgeprägten Falten oder extrem dichtem und langem Fell wird der Pflegeaufwand erheblich erhöht.

Daher sollten im Vorfeld umfassende Informationen eingeholt werden. Die folgenden Tipps können Ihnen dabei helfen:

Rassebeschreibungen lesen: Verschiedene Rassebeschreibungen zu lesen kann bereits einen guten ersten Eindruck vermitteln.

Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass diese aus seriösen Quellen stammen.

Das permanente Röcheln eines Mopses ist beispielsweise nicht normal oder gesund – auch wenn dies als “rassetypisch” bezeichnet wird.


– Züchter befragen: Verlässliche und auf die Erhaltung der Gesundheit bedachte Züchter verpaaren keine kranken Tiere und lassen vor der Zucht zahlreiche Untersuchungen durchführen.

Dadurch kann vermieden werden, dass sich erblich bedingte Krankheiten ausbreiten und immer stärker vorhanden sind.


– Ausstellungen besuchen: Auf Ausstellungen für Hund und Katze können zahlreiche Rassen kennengelernt werden. Zudem stehen auch die Züchter beziehungsweise Halter zur Verfügung, um Fragen zu beantworten.

Die Tiere und ihre Besonderheiten, das typische Verhalten und gegebenenfalls auch häufig auftretende Probleme im gesundheitlichen Bereich können ebenfalls erfragt werden oder fragen direkt auf.


– Informationen von Haltern einholen: Halter der gewünschten Rasse haben oft einen sehr realistischen und praktischen Einblick in verschiedene Probleme und Herausforderungen.

Ob es der Sonnenbrand bei weißen Tieren ist, die Fellpflege bei langhaarigen Katzen oder die Atmung von French Bulldog und Pekinese, die Unverträglichkeit von Collies gegenüber bestimmten Medikamenten oder die häufig auftretende Hüftdysplasie bei Schäferhunden – in jedem Fall können hierbei zahlreiche Informationen und Erfahrungswerte gewonnen werden.


– Zaungast spielen: Hundeschule, Hundewiese und Tier-Trainer sind wunderbare Informationsquellen. Wenn Sie interessiert sind und freundlich nachfragen haben zudem wenige ein Problem damit Auskunft zu geben oder Sie sogar Zaungast sein zu lassen.


– Foren nutzen: Spezielle Tierforen ermöglichen einen wunderbaren Austausch zwischen Tierhaltern und können auch bei der Anschaffung helfen.


– Tierärzte befragen: Welche Probleme treten am häufigsten bei meiner Wunschrasse auf? Bereits diese Frage kann wunderbar bei der Entscheidung helfen.

Wie finde ich ein gesundes Tier?

Bevor die endgültige Entscheidung getroffen wird, sollte das Tier gründlich untersucht werden.

Unser Tipp: Einen fachkundigen oder tiererfahrenen Bekannten bei der Auswahl von Hund oder Katze als Unterstützung zu haben hilft oftmals bei der Auswahl und ist gerade für unerfahrene Tierhalter eine praktische Hilfe.